Auch EN-Freimaurer beteiligen sich an Spendensammlung

Auch die Schwelmer Freimaurer-Loge »Zum Westfälischen Löwen« beteiligt sich an der Spendensammlung zugunsten der Hochwasser-Geschädigten im benachbarten Wuppertaler Stadtteil Beyenburg. Nach Rücksprache mit der örtlichen Gemeinde wurden 1.300 € als erste Soforthilfe auf das Spendenkonto überwiesen sowie Aufräumarbeiten unterstützt.

Die Löwenbrüder folgen damit einer langen traditionellen Selbstverpflichtung. Das so genannte Schwelmer Statut erinnert die Mitglieder der Loge seit 1818 daran, dass »Freimaurerei kein Selbstzweck ist, sondern dem Allgemeinwohl dienen soll.«, so der Wikipedia Eintrag der Loge. Konkret heißt es in der Erklärung:

»Wo also ein guter Zweck irgendeiner Art erreicht werden soll, da dränge sich der Maurer bescheiden hinzu. (…) Wo Sammlungen zum Besten einzelner Unglücklicher gemacht werden sollen, überhaupt wo es Mühe giebt, die nicht gern jeder übernimmt, da übernehme dies vorzugsweise der Maurer…«

Eindrucksvollstes historisches Beispiel für die gelebte Selbstverpflichtung laut Wikipedia:

»Ende September 1892 vernichtete ein Großbrand in Schwelm 41 Wohnhäuser und die katholische Kirche. Die Logenbrüder Johann Daniel Bever und Moritz Scherz spielten eine bedeutende Rolle bei der Gründung des Hilfsvereins und der Sammlung von Geld für die 102 obdachlosen Familien. Neben der Schwelmer Loge leisteten auch die Logen in Düsseldorf, Münster und Soest Unterstützung.«

Wer sich ebenfalls mit einer Spende beteiligen möchte kann diese u. a. hierhin überweisen:

Kath. Kirchengemeinde St. Maria-Magdalena
IBAN: DE64 330 500 00 0000 1158 16
Verwendungszweck: Soforthilfe Beyenburg