Logensalon: Sind Freimaurer die Nachfolger der legendären Templer? Eine Spurensuche…

Siegel Tempelritter.jpg

Die sagenumwobenen Templer verbanden die Ideale des adligen Rittertums mit denen des Mönchtums. Der Ritterorden übernahm nach den Kreuzzügen im „Heiligen Land“ die Aufgabe, die Straßen der eroberten Gebiete zu sichern und diente damit dem Schutz der christlichen Reisenden und Abenteurer, die zahlreich nach Jerusalem pilgerten.

Der Templerorden gewann Besitztümer, Macht und Einfluss in ganz Europa und galt als militärische Eliteeinheit. Um seine Ideale, verschollene Schätze, sein jähes Ende und vielleicht geheimes Fortbestehen ranken sich bis heute Legenden, die in Büchern oder spannenden Filmen aufgegriffen wurden und werden.

Mehrere Organisationen bezogen sich auf das Erbe des Templerordens. Einige sind noch aktiv. Immer wieder in diesem Zusammenhang genannt: Die Freimaurer.

Tatsächlich wird die Templerlegende auch in verschiedenen Hochgradsystemen der Freimaurerei aufgegriffen, darunter das der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland, die sich zugleich als christlicher Freimaurerorden bezeichnet und dem auch die Schwelmer Johannisloge Zum westfälischen Löwen von 1792 angehört.

In einem etwa zweistündigen multimedialen Vortrag greifen Vertreter der Loge das Thema Tempelritter und Freimaurer auf. Sie geben einen Überblick über Entstehung und Ende des Templerordens, gehen auf Legenden und Gerüchte ein, um schließlich Einblicke in die Templerbezüge der christlichen Freimaurerei in Deutschland zu geben.

Der Vortrag findet am

21. Oktober von 19-21 Uhr
in der VHS Ennepe Ruhr Süd
(Mittelstraße 86 in Gevelsberg)

statt. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten. Per Mail an mail@en-freimaurer.de oder direkt bei der VHS Ennepe Ruhr Süd.

Bild: Neueres Siegel der Templer via Wikipedia von Benutzer Hinterkappelen CC BY-SA 3.0, Link